Nachwuchs für die Wissenschaft

Entsprechend den Leitlinien für die Arbeitsbedingungen und die Karriereförderung promovierender und promovierter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leibniz-Gemeinschaft sieht sich auch das Leibniz-Institut für Katalyse in der Verantwortung, gut ausgebildete Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der Beschäftigung im Institut aus- und weiterzubilden und hat die angestrebten Ziele und Verfahrensweisen in seinen Leitlinien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am LIKAT ausführlich dargelegt.

Das Leibniz-Institut für Katalyse hat – wie alle nicht-universitären Forschungseinrichtungen – kein eigenes Promotions- bzw. Habilitationsrecht. Qualifizierungsmaßnahmen des wissenschaftlichen Nachwuchses werden in Kooperation mit der Universität Rostock durchgeführt. Maßgeblich ist die Promotions- bzw. Habilitationsordnung der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock. Die Qualitätssicherung der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein zentrales Anliegen und ein strategische wichtiges Ziel des Leibniz-Instituts für Katalyse. Im Rahmen der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses soll jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit gegeben werden, in einem exzellenten kooperativen Forschungsumfeld eine wissenschaftliche Qualifikationsarbeit von hoher Qualität anzufertigen. Promovierende und Habilitierende erhalten durch die Fokussierung des LIKAT auf die gesellschaftsrelevante Thematik der Katalyseforschung die Möglichkeit, sich in einer großen wissenschaftlichen Community zu vernetzen. Das Institut ermöglicht es seinem wissenschaftlichen Nachwuchs, Wissenschaft von der Grundidee bis zur Anwendung zu betreiben. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am LIKAT dient als Qualifikation einerseits für den LIKAT-internen Nachwuchs und andererseits für eine internationale wissenschaftliche Karriere aller LIKAT-Absolventinnen und Absolventen.

Die Leitlinien zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am LIKAT betreffen Promovierende und promovierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler, die eine Weiterqualifikation in Form einer Habilitation bezwecken.

Stipendiaten-Richtlinie