Historie

1952   Gründung als erstes Forschungsinstitut für Katalyse in Europa - Forschungsbestrebungen                zur Herstellung künstlicher Butter in der Nachkriegszeit

1959   Teilung in zwei separate Einrichtungen:
           Institut für Organische Katalyse (IfOK) in Rostock & Institut für Angewandte Chemie                       Berlin-Adlershof (ACA)

2003   Aufnahme des IfOK in die Leibniz-Gemeinschaft

2005   Bezug des Neubaus in der Rostocker Südstadt

2006   Fusion von IfOK und ACA zum LIKAT Rostock, heute einem der größten öffentlich                           finanzierten Forschungsinstitute im Bereich der Angewandten Katalyse

2009   Erweiterungsbau Haus 1, Umzug der Berliner Kolleginnen und Kollegen nach Rostock

2014   Bezug des Neubaus Haus 2

2019   Baubeginn Transfer-Technikum

2022   Eröffnung des Transfer-Technikums

 

Bericht zur NS-Vergangenheit von Prof. Dr. Günther Rienäcker und  Prof. Dr. Wolfgang Langenbeck

Prof. Dr. Günther Rienäcker und Prof. Dr. Wolfgang Langenbeck waren die Gründungsväter des LIKAT. Ihre Lebensläufe sind Spiegel deutscher Geschichte – auch ihrer dunklen Zeiten der Diktatur und Unterdrückung. Sie zeigen: Wissenschaft ist kein Elfenbeinturm einer sich selbst genügenden wissenschaftlichen Betätigung. Wissenschaftler tragen Verantwortung für die Gesellschaft. Das LIKAT bekennt sich zu dieser Verantwortung, zu der auch ein offener und transparenter Umgang mit der eigenen Vergangenheit gehört.

Im Auftrag des LIKAT hat der Historiker Dr. Florian Detjens einen Bericht erstellt.

Der Bericht sowie eine Zusammenfassung sind hier zugänglich.