Organische Großchemikalien

Dr. Ralf Jackstell

Eine wichtige Herausforderung der Katalyse ist die Entwicklung "sauberer" und praktikabler Technologien zur Synthese existierender und neuer industrieller Produkte. Nach Möglichkeit sollten die gewünschten Produkte von billigen und gut verfügbaren Rohstoffen mit hoher Selektivität unter Vermeidung von Abfall- und Nebenprodukten zugänglich sein. Wir konzentrieren uns auf palladiumkatalysierte C-C-Kupplungsreaktionen wie Telomerisationen, Rhodium, -Iridium, Ruthenium-, und osmiumkatalysierte  Hydroformylierungen, metallkatalysierte Hydroaminomethylierungen, nicht edelmetallkatalysierte Hydrierung von CO2. Desweiteren wenden wir unsere Aufmerksamkeit auf die Verwendung altermativer (billigerer) Metalle (z. B. Ruthenium) in bekannten Carbonylierungsreaktionen sowie die Verwendung von CO -Alternativen für Carbonylierungsreaktionen. Als alternative Feedstocks betrachten wir auch Alkane, deren Dehydrierungsprodukte (Olefine) dann weiter eredelt werden können. Desweiteren erfolgen auch Arbeiten im Rahmen des Evonik Advanced Catalysis Lab (EVA).